AC/DC Highway to Hell - 40 - Jahre

“No stop signs, speed limits. Nobody’s gonna slow me down…“ Diese Zeilen singt der unvergleichliche Bon Scott auf “Highway To Hell“, dem Titelstück des gleichnamigen fünften AC/DC Longplayers: Platz da, jetzt komme ich, keiner kann mich aufhalten! Das begleitende markerschütternde Gitarrenriff von Malcolm Young zählt neben “Smoke on the Water“ und “All Right Now“ längst zu den bekanntesten der Rockgeschichte. “Don’t stop me!“ - das war das Lebensmotto des legendären AC/DC-Frontmanns. Doch bis das Album HIGHWAY TO HELL fertiggestellt war, galt es noch einige Hürden und Hindernisse zu überwinden!

AC/DC hatten sich seit Bandgründung 1973 besonders in Europa einen respektablen Ruf in der Rockszene erspielt und mit Top-Alben wie HIGH VOLTAGE, DIRTY DEEDS DONE DIRT CHEAP, LET THERE BE ROCK und POWERAGE ein beachtliches Album-Repertoire zusammengerockt, unter der Ägide der versierten Produzenten und ex-Easybeats-Musiker Harry Vanda und George Young, letzterer der ältere Bruder von Angus und Mal. Zusammen war man ein eingespieltes Team, alle Alben hatte man bislang in Sydney, der Heimat von AC/DC aufgenommen. Nur in den USA war der große Durchbruch trotz diverser Tourneen im Vorprogramm großer Acts wie KISS, UFO, Aerosmith oder Journey bis dato nicht gelungen. POWERAGE, das letzte Studioalbum vor HIGHWAY TO HELL, schaffte es in den Staaten gerade mal bis Platz 113 der Billboard-Charts. Eindeutig zu wenig für ihre damalige Plattenfirma Atlantic Records, die immerhin Megaseller wie Led Zeppelin und Foreigner unter Vertrag hatte.

Interpret AC/DC
Titel Highway to Hell
Format Album
Label Columbia
Vertrieb Sony Music
27.07.1979
Mehr Infos www.acdc.com

[ Aktuelle News ]    [ News Archiv ]